Auf den Spuren der Römer

Nachrichten

Auf den Spuren der Römer

Veranstaltungen am Limes 2019

Kipfenberg (lun): Wieviel es am Obergermanisch-Raetischen Limes in unserer Region zu entdecken und zu erleben gibt, zeigt das frisch gedruckte Programmheft „Veranstaltungen am Limes 2019“. Dieses haben die Touristiker der sechs LimesGemeinden zusammengestellt. Das im Jahr 2005 zum UNESCO Welterbe ernannte Bodendenkmal erstreckt sich über 50 Kilometer im Landkreis Eichstätt von Titting über Walting, Kinding, Kipfenberg, Denkendorf bis nach Altmannstein. Diese sechs Gemeinden haben sich vor einigen Jahren bereits zusammengeschlossen, um das sensible Denkmal zu schützen und gleichzeitig für Bürger und Gäste erlebbar zu machen. Wie dem 10-seitigen, farbigen Flyer zu entnehmen ist, beginnt das Programm 2019 mit einem „römischen Gelage“ anlässlich der Feierlichkeiten zum 20-jährigen Bestehen des Römer und Bajuwaren Museums auf der Burg Kipfenberg am Samstag, den 06. April und endet am 15. Dezember mit einem Festakt, bei dem der Eichstätter Kreisheimatpfleger Dr. Karl Heinz Rieder einen herausragenden Fund in dem Hause vorstellen wird. Ab April können Wanderer an den mit gut ausgebildeten Naturparkführern „Kunst und Natur entlang des Limes“ in den sechs LImesGemeinden entdecken. Zusammen mit Monika Klement vom Informationszentrum Naturpark Altmühltal wurden besondere Strecken ausgewählt, die zu den Kunstwerken des Projektes KUNSTamBANDamLIMES führen und die gleichzeitig die Vielfalt der Natur und den Reichtum der Geschichte zeigen. Die erste Wanderung startet am Sonntag, den 07. April am Limesdenkmal im Tittinger Ortsteil Petersbuch. Mitmachen oder Zuschauen, auf jeden Fall gibt es für die ganze Familie viel zu Staunen beim Museumsfest im Mai auf der Burg Kipfenberg. Besichtigungen und Führungen zum Römerkastell Vetoniana in Pfünz werden den ganzen Sommer über angeboten. „Am Limes grenzenlos“ heißt es am 2. Juni, dem UNESCO Welterbetag. „Auf den Spuren der Römer“ können Erwachsene und Kinder in Kipfenberg, Kinding und Titting wandeln. Eine unterhaltsame Wanderung wird es mit Claudia Stougard und Britannicus Barbaricus von Pfahldorf den Limes entlang nach Kipfenberg geben. Die Stern-Wanderung von Titting und Schafhausen/Kinding kommend führt beide Wandergruppen zum Kleinkastell Hegelohe. Dort wird Prof. Dr. Michael Rathmann, Fakultät für Geschichte und Gesellschaftswissenschaften an der Kath. Universität Eichstätt über „die Macht Roms in Bayern“ informieren. Am Abend wird Veronika Fischer, Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege über die Ausgrabungen im vergangenen Jahr an der Limespalisade am Pfahlbuck berichten. Mit dem Limesfest Anfang August erinnert Kipfenberg auf fröhliche und fantasievolle Art an seine Vergangenheit in der römischen Provinz Raetien. Am Römerturm im Tittinger Ortsteil Erkertshofen können Kinder an einem Aktionstag Anfang September einmal wie die Römer kämpfen, spielen und natürlich essen. Erneut konnten herausragende Referenten gemeinsam mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege für eine Vortragsreihe unter dem Motto „Der Limes – Wachtürme, Kastelle und Vici“ gewonnen werden, die im September und Oktober in Denkendorf, Kipfenberg, Titting und Kinding stattfinden. Über die älteste Landkarte, die das römische Straßennetz im spätrömischen Reich zeigt, die Tabula Peutingeriana, wird Prof. Dr. Rathmann den Ausschnitt unserer Region beleuchten. Die Programm-Flyer sind in den Tourismusbüros der Region erhältlich. Über alle Veranstaltungen gibt es detaillierte Informationen auf der Homepage der jeweiligen LimesGemeinde, des Naturpark Altmühltal (www.naturpark-altmuehltal.de) und von Altmühl-Jura (www.altmuehl-jura.de). Die Bürgermeister der sechs LimesGemeinden freuten sich sehr, dass die gut zweitausend jährige Geschichte in unserer Region auf so vielfältige Weise lebendig bleibt. Andreas Brigl, Vorsitzender der kommunalen Kooperation, wünschte allen Veranstaltungen eine rege Beteiligung und einen guten Verlauf. Sein Dank galt allen beteiligten Institutionen und Akteuren, die sich ehrenamtlich oder hauptamtlich für das historische Erbe einsetzen, es bewahren und weiterentwickeln.

 

Text: Sabine Lund

 

Bild: Die Bürgermeister der LimesGmeinden, Christian Wagner, Claudia Forster, Rita Böhm, Roland Schermer und Andreas Brigl (es fehlt auf dem Bild Norbert Hummel) staunten über die vielen verschiedenen Angebot zum UNESCO Welterbe in ihren Gemeinden, zu denen alle Bürger und Gäste herzlich eingeladen sind. Das Bild im Hintergrund zeigt die Burg Kipfenberg, die das Römer und Bajuwaren Museum sowie den Limes Infopoint beherbergt.

 

18.03.2019